• Schwung vierfarbig blau
  • Schwung vierfarbig gelb
  • Schwung vierfarbig gruen
  • Schwung vierfarbig rot

17. März 1980 - Gründungsversammlung

Auf Einladung des damaligen Landtagsabgeordneten Dieter Morgenroth, gründeten 28 Hallstadter Bürgerinnen und Bürger am 17. März 1980 den Musikverein Stadt Hallstadt e.V. im Saal der Gaststätte St. Georgenhof. Aufgabe des Vereins war der Aufbau einer Jugendblaskapelle. In der Gründungsversammlung wurde auch die erste Vorstandschaft des Vereins gewählt.

1. Vorstand: Helmut Gunreben

2. Vorstand: Eduard Fleischmann

Schriftführer: Dr. Rudolf Härtl

Kassier: Heinrich Stöcklein

Dirigent: Ludwig Loch

Stellv. Dirigent: Ulrich Schütz

13. Mai 1980 - erster Unterricht

Von den Gründungsmitgliedern wurden 22 Kinder als künftige Spieler/innen angemeldet, darunter nur wenige, die bereits ein Instrument spielen konnten. Bis zum Unterrichtsbeginn am 13. Mai 1980 erhöhte sich die Zahl der künftigen Musiker/innen auf 34. Schulleitung und Stadt gestatteten dem Musikverein für den Unterreicht von Anfang an großzügig die Nutzung von Schulräumen.

Die ersten Ausbilder waren:

Luitwin Bernschneider: Klarinette

Dr. Rudolf Härtl: Klarinette

Ulrich Schütz: Trompete

Ludwig Loch: tiefes Blech

Kilian Kraus: tiefes Blech

Fritz Hertrich: tiefes Blech

Edwin Schillinger: Schlagzeug

31. Oktober 1980 - Die erste Gesamtprobe

Am 31. Oktober 1980 war in der großen Schulturnhalle die erste Gesamtprobe. Bis zur Weihnachtsfeier hatte der Dirigent mit der Kapelle vier Stücke einstudiert: den Choral „Heilig, heilig, heilig“ aus der Schubertmesse, die Weihnachtslieder „O du fröhliche“ und „Stille Nacht“ und den „Reichswehrmarsch“.
Als diese Melodien dann bei der Weihnachtsfeier am 13. Dezember 1980 auf Anhieb ohne Abbruch bis zum Ende gespielt werden konnten, löste das bei den Besucher/innen einen wahren Sturm der Begeisterung aus. Das gab den jungen Musiker/innen die notwendige Bestätigung und den Ansporn für die weitere Probenarbeit.

6. Juni 1982 - erstes Wertungsspiel

Beim Bundesbezirksmusikfest in Mühlendorf stellte sich die Kapelle erstmals den Wertungsrichtern. Hauptkritikpunkt war der ungeordnete Einmarsch „wie ein Sauhaufen“. Musikalisch wurde mit dem 1. Rang in der Unterstufe ein erster Achtungserfolg erzielt, der anschließend gebührend gefeiert wurde.

Nach einem weiteren Auftritt in der Unterstufe wechselte die Kapelle 1984 in die Mittelstufe, 1986 in die Oberstufe und 1997 in die Höchststufe.

19. September 1982 - Wir begrüßen Josef Diller als 100. Mitglied

Neben den Eltern der jungen Musiker/innen traten auch viele Förderer dem Verein bei. Bereits bei der Gründung gehörten Bürgermeister Karl Popp, MdL Dieter Morgenroth, die Stadträte Wolfgang Göppner, Edgar Stärk und Michael Winkler, der Geschäftsführer des Musikrates Geo Deusel, Schulamtsdirektor Luitwin Bernschneider, sowie der damalige Vorstand der Liedertafel Josef Kaiser dazu. Am 19. September 1982 konnten wir mit Metzgermeister Josef Diller das 100. Mitglied aufnehmen.

19. März 1983 – Gemeinsames Konzert mit dem Musikverein Kemmern

Am 19. März 1983 begann die Reihe unserer jährlichen Frühlingskonzerte, damals gemeinsam mit dem Musikverein Kemmern. Der gute Konzertbesuch (wir haben inzwischen jährlich jeweils 350 bis 450 Besucher-/innen) ist Ausdruck einer breiten Anerkennung in Hallstadt und in der Umgebung. Seit 1998 kommt in jedem Jahr ein Adventskonzert hinzu.


24. April 1983 Bläserprüfungen in Stockheim

Der Musikverein legte von Anfang an großen Wert auf eine gute musikalische Ausbildung. Unsere Musiker/innen haben deshalb auch heute keine Scheu, sich den Prüfer/innen des Nordbayerischen Musikbundes zu stellen. Am 24. April 1983 nahmen erstmals acht Musiker/innen aus unserem Verein mit gutem Erfolg an der D1-Prüfung teil:

Robert Alonso: Trompete

Claudia Bauer: Waldhorn

Claudia Gunreben: Waldhorn

Berthold Gunreben: Tuba

Birgit Gunreben: Posaune

Andreas Härtl: Trompete

Marion Kraus: Klarinette

Stefan Wagner: Trompete

Die erfolgreichen Prüfungsergebnisse bestätigen jährlich die gute Arbeit unserer Ausbilder.

19. Juni 1983 Kirchgang, Frühschoppen und Festzug

Beim 75-jährigen Jubiläum des RKB Solidarität spielte die Jugendblaskapelle erstmals einen Festzug. Die Musiker/innen mussten schon Wochen vorher im Schulhof, auf Kommando des Dirigenten, den Gleichschritt mit Musik einüben. Dazu gab es manche/n schmunzelnde/n Zuschauer/in. Bei den Festzügen marschierten unsere Musiker/innen mit kurzen, schnellen Kinderschritten. So mancher Ehrengast hatte anschließend einen Muskelkater. Mit zunehmendem Alter der Musiker/innen löste sich auch dieses Problem.

3. September 1983 Ausbildungswochenende in Arnstein

Seit 1983 gehen wir jährlich zu einem Ausbildungswochenende. Die konzentrierte Probenarbeit steht im Mittelpunkt. Daneben kommen selbstverständlich Sport, Spiel und Geselligkeit nicht zu kurz. Die drei gemeinsamen Tage fördern auch das Zusammenwachsen der Spieler zu einer Gruppe.

20. Mai 1985 Kreismusikfest zum fünfjährigen Bestehen

Bereits zum fünfjährigen Bestehen beantragte die Vorstandschaft die Ausrichtung eines Kreismusikfestes. Der Nordbayerische Musikbund vergab das Kreismusikfest nach Hallstadt. Das Zelt wurde auf dem Standort des heutigen Kinderhortes in der Josefstraße errichtet.

30. April 1987 Der erste Kurs „Musikalische Früherziehung“

Blasinstrumente können aus physiologischen Gründen erst ab acht bis neun Jahren erlernt werden. Zu kurze Arme für die Posaune oder Zahnlücken verhindern einen früheren Beginn. Die Musikalität ist jedoch vom Kleinkinderalter an vorhanden und kann auch gefördert werden. Diese Erkenntnisse veranlassten die Vorstandschaft, für Kinder ab etwa drei Jahren den Kurs „Musikalische Früherziehung“ einzurichten. Ab etwa fünf Jahren gibt es dann Blockflötenkurse.

Seit dem 1. April 2009 gibt es für Kleinkinder ab 1-3 Jahren die Musikzwerge. Dieser Kurs legt mit Klang-, Bewegungs- und Singspielen den Grundstein zu einer musikalischen Entwicklung der Kinder und zeigt den Eltern, wie Sie bei ihren Kindern die Freude an der Musik und der Bewegung altersgerecht fördern können.

29. Oktober 1987 Die Jugendblaskapelle erfüllt kommunale Aufgaben

Nicht nur in Fremdenverkehrsgebieten sind Musikkapellen wichtige kommunale Einrichtungen. Städte und Gemeinden sind deshalb Trägerinnen der Orchester mit entsprechenden finanziellen Verpflichtungen. Der Staat erkennt an, dass Kapellen in Kommunen eine wichtige kulturelle Aufgabe erfüllen. Dies beschränkt sich nicht auf solche in öffentlicher Trägerschaft. Die Jungendblaskapelle hat ihren Beitrag zum kulturellen Leben in Hallstadt dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst zur Prüfung vorgelegt und dafür am 29. Oktober 1987 die Bestätigung erhalten, dass „die Jugendblaskapelle Hallstadt die gleichen kulturellen Aufgaben wie die in § ... bezeichneten staatlichen und kommunalen Kapellen erfüllt“.

1. Januar 1988 Dirigentenwechsel

Unser erster Dirigent, Ludwig Loch, war ein Musiker mit einer langjährigen Erfahrung. Wegen Schichtarbeit dirigierte parallel mit ihm Ulrich Schütz. Nach einiger Zeit übernahm Ulrich Schütz alleine die Leitung der Kapelle. Auch er konnte auf eine langjährige Erfahrung als Blasmusiker zurückgreifen. Unter seine Führung erreichte die Kapelle Oberstufenniveau mit der Bewertung "1. Rang mit Auszeichnung". Ulrich Schütz erhielt dafür die staatliche Anerkennung als Dirigent. Klaus Hittinger übernahm am 1. Januar 1988 die Kapelle. Obwohl er keine Erfahrung als Blasmusiker mitbrachte, ging es mit der Kapelle weiter kontinuierlich aufwärts. Die unter seiner Leitung erreichte Höchststufe wird von nur wenigen Kapellen erreicht.

25. bis 27. Mai 1990 Bundesbezirksmusikfest in Hallstadt

Der Musikbund übertrug dem Musikverein Hallstadt, der gerade zehn Jahre alt war, die Ausrichtung eines Bundesbezirksmusikfestes mit Wertungsspielen. Im Festzelt an der Schule organisierten über 200 Helfer/innen bei gutem Wetter ein großartiges Fest für die gesamte Bevölkerung.

1. März 1991 Gründung der Bläserjugend

Das Erlernen eines Instruments, das gemeinsame Einstudieren der Kompositionen in der Kapelle und die Mitwirkung bei vielen kulturellen Veranstaltungen ist Jugendarbeit im besten Sinne. Für den Staat wird es jedoch erst dann Jugendarbeit, wenn weitere Elemente, wie Spiel, Sport und Freizeitgestaltung, die von einer Jugendorganisation angeboten werden, hinzukommen. Seit März 1991 haben wir eine solche Organisation. Die Bläserjugend des Vereins organisiert jedes Jahr ein eigenes Freizeitprogramm. Die Bläserjugend gehört aber auch dem Vereinsrat an und vertritt in diesem Gremium die Interessen der Spieler/Innen der einzelnen Orchester.

28. Mai 1992 Großes Musikfest in Bamberg

Das Fest wurde vom Nordbayerischen Musikbund ausgerichtet; wir haben nur unseren Teil zum Gelingen beigetragen. Unser Vorstand hatte die Verantwortung für zwei Veranstaltungen übernommen und außerdem die Unterbringung und Betreuung von zwei ausländischen Orchestern. Die Blaskapelle „Weinland“ aus Österreich kannten wir schon. Kurzfristig kam dann noch das „Folkloreorchester der Musikakademie Moskau“ hinzu. Alles in allem waren es Tage voller Stress aber auch des Erlebens großartiger internationaler Veranstaltungen mit hervorragender Musik.

24. März 1995 Erster Auftritt unserer Nachwuchskapelle

Je höher das Niveau der Kapelle ist, desto schwieriger wird es für den Nachwuchs, bei den Proben und Auftritten mitzuhalten. Wir haben deshalb eine „Nachwuchskapelle“ gegründet, in der die jungen Musiker/innen nach einer gewissen Ausbildungszeit das erste Zusammenspiel üben. Die Kapelle tritt bei unseren eigenen Veranstaltungen immer wieder auf. Seit 1995 ist sie bei den jährlichen Frühlingskonzerten im März zu hören. Ziel der jungen Musiker ist die Aufnahme in die Jugendblaskapelle.

3. November 1996 Unser Dirigent erhält die Staatliche Anerkennung

Klaus Hittinger leitet seit 1. Januar 1988 die Jugendblaskapelle. Dass er es gut kann, wussten der Verein und auch die Verantwortlichen des Nordbayerischen Musikbundes. Das Kultusministerium wollte es jedoch genau wissen. Er musste deshalb die notwendigen Kurse machen und in einer staatlichen Prüfung sein Können nachweisen. Seit dem 3. November 1996 ist er „Leiter eines Laienorchesters mit staatlicher Anerkennung“.

20. November 1998 Rudolf Guck wird unser 500. Vereinsmitglied

Der Verein verzeichnet seit der Gründung eine stetige Aufwärtsentwicklung. Am 20. November 1998 konnten wir Herrn Rudolf Guck als 500. Mitglied in den Verein aufnehmen. Am 31.12.2004 zählte der Verein 636 Mitglieder.

1. bis 4. Juni 2000 Fest der Musiker und Mühlbauern zum 20-jährigen Bestehen

Die Ausrichtung eines Kreismusikfestes wurde verbunden mit der Neuauflage des Hallstadter Mühlbauernfestes. In Form eines Straßenfestes unter Beteiligung der Hallstadter Mühlbauern spielte sich das Geschehen in der neu sanierten Bahnhofstraße ab. Zahlreiche Bauernhöfe öffnete hierzu ihre Tore und bewirteten die Gäste. Das Festzelt stand gegenüber der Walzmühle auf einem zurückgesetzten Grundstück. Ferner wurde auch das katholische Pfarr- und Jugendheim als Veranstaltungsort mit einbezogen. Auf einer Vielzahl von Podien erklangen verschiedene Musikrichtungen, so dass sich jeder Besucher, je nach seinem individuellen Geschmack, seine Musik aussuchen konnte.

3. März 2002 neue Kapellennamen

Bei der Gründung im Jahre 1980 waren nur wenige Spieler älter als 14 Jahre. Man entschied sich mit „Jugendblaskapelle“ für einen Namen, der auch das Alter der jungen Musiker wiederspiegelte. 22 Jahre später haben wir viele Erwachsene in der Kapelle und zudem ein weiteres Orchester für unsere jüngeren Musiker. Mit der Umbenennung der „Jugendblaskapelle“ in „Stadtkapelle“ wird eine Tradition der Blasmusik in Hallstadt weitergeführt. Es existierte unter dem Namen „Blaskapelle Hallstadt“ (gegründet mit hoher Wahrscheinlichkeit im Jahr 1873) bereits eine Kapelle, die sich 1955 (ein Jahr nach der Stadterhebung von Hallstadt) in „Stadtkapelle“ umbenannte. Diese Kapelle war jedoch schon seit einigen Jahren nicht mehr aktiv. Der erste Auftritt unter dem neuen Namen „Stadtkapelle“ fand am 3. März 2002 statt. Der Musikverein gratulierte Bürgermeister Erwin Braun mit einem Ständchen zu seiner Wiederwahl. Die „Nachwuchskapelle“ erhielt als neuen Namen „Jugendkapelle“.

16. März 2002 erster Auftritt in neuer Uniform

Zum 20. Frühlingskonzert der Vereinsgeschichte erschien die Stadtkapelle in einer neuen Uniform. Das neue Outfit der Musikerinnen besteht aus blauen Jacken, roten Miedern mit schwarz gemustert, weißen Blusen, schwarzen Röcken und schwarzen Schuhen, das der Musiker aus blauen Jacken, roten Westen, weißen Hemden, schwarzen Kniebundhosen, weißen Kniebundstrümpfen und schwarzen Haferlschuhen. Mit der bisherige Uniform der Stadtkapelle, rote Westen und weiße Blousons, die mit weißer Bluse/weißem Hemd, schwarzem Rock oder schwarzer Hose, schwarzen Socken/Strümpfen und schwarzen Schuhen kombiniert werden, wurde am 2. Oktober 2002 die Jugendkapelle ausgestattet.

09. - 12. Mai 2002 - Landesmusikfest in Bamberg

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Nordbayerischen Musikbundes fand in Bamberg ein Landesmusikfest statt. Mit der Organisation wurde der Kreisverband Bamberg betraut, deren Mitglied wir sind. Der Musikverein Hallstadt beteiligte sich unter anderem durch die Aufnahme der Schwedischen Kapelle „Malmö FBU “ Röda Korscts Musikkar“. Beim Festzug durch Bamberg, wurde der Musikverein Hallstadt selbstverständlich durch die Stadtkapelle vertreten.

15. Mai 2002 die ersten Ehrenmitglieder

Der Vereinsrat beschloss in seiner Sitzung am 30. April 2002 die Verleihung von zwei Ehrenmitgliedschaften. Helmut Gunreben wurde zum Ehrenvorsitzenden und Erwin Morgenroth zum Ehrenmitglied ernannt. Helmut Gunreben war seit der Gründung 22 Jahre lang erster Vorsitzende und maßgeblich für den Aufbau des Musikvereins verantwortlich. Erwin Morgenroth hatte 20 Jahre das Amt des Kassiers inne. Die Ernennung fand im Rahmen der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 15. Mai 2002 statt. Die Versammlung wurde einberufen, weil bei der ordentlichen Mitgliederversammlung am 22. März 2002 das Amt des ersten Vorsitzenden vakant blieb. Am 15. Mai wurde der bisherige 2. Vorsitzende Michael Christa zum 1. Vorsitzenden und Birgid Zoeke zur 2. Vorsitzenden gewählt.

19. September 2003 Nachwuchsorchester Die Blasbälger

Die Anzahl der Musiker steigt seit der Gründung permanent an. So waren zum Jahreswechsel 2002/2003 im Musikverein 188 Aktive zu verzeichnen. Auch das Niveau der Kapellen ist steigend. Die Jugendkapelle tritt seit dem Jahr 2000 bei Wertungsspielen an, die Stadtkapelle spielt seit 1997 in der Höchststufe. Um die jungen Musiker gezielter an die beiden Kapellen heranführen zu können wurde die dritte Kapelle des Musikvereins, ein weiteres Nachwuchsorchester Die Blasbälger, gegründet. Als Dirigentin konnten Teresa Diller, ein Eigengewächs der Stadtkapelle, gewonnen werden. Teresa Diller hat an der Hochschule für Musik in Weimar Musik für Lehramt an Gymnasien studiert und verfügt somit über eine erstklassige musikalische Ausbildung. Am 19. September fand die erste Probe statt.

Bereits 2005 stellte sich das junge Orchester einem ersten Kritikspiel. Seit 2006 nimmt die Kapelle an jährlichen Wertungsspielen teil.

26. Juni 2004 - Vereinsausflug mit allen drei Kapellen

Erstmals wurde ein Vereinsausflug mit allen drei Kapellen durchgeführt. Besucht wurde der Freizeitpark „Schloss Thurn“. Die drei Kapellen traten im Freizeitpark auf und erhielten dafür freien Eintritt.

17. - 19. Sept. 2004 - Ausflug der Stadtkapelle nach Kaumberg / Österreich

Der Ort Kaumberg liegt ca. 40 km vor Wien und wurde anlässlich eines Bezirksmusikfestes derJugend- und Trachtenkapelle Kaumberg von der Stadtkapelle besucht. Auf dem Programm stand am Samstag ein Ausflug nach Wien. Am Sonntagvormittag gestaltete die Stadtkapelle den Gottesdienst und sorgte anschließend beim Frühschoppen für die musikalische Unterhaltung. Ein Ziel des Besuchs war es auch, eine neue Partnerkapelle zu gewinnen. Leider konnte die Jugend- und Trachtenkapelle Kaumberg aus terminlichen Gründen nicht an unserem Bundesbezirksmusikfest 2005 teilnehmen.

17. Oktober 2004 - Konzert in der Konzerthalle

Unter dem Motto „Zweiklang“ gestaltet die Stadtkapelle, zusammen mit dem Hauptorchester des Gundelsheimer Musikvereins, ein Gemeinschaftskonzert in der „Symphonie an der Regnitz“ in Bamberg. Für die Musiker/innen war es ein beeindruckendes Erlebnis in der Konzerthalle aufzutreten.

22. - 24. Okt. 2004 - erstes Probenwochenende der Jugendkapelle

Die Jugendkapelle schreitet musikalisch immer weiter voran. Im Jahr 2004 rückte sie bei Wertungsspielen von der Unterstufe in die Mittelstufe auf. Um die Probenarbeit weiter auszubauen, aber auch um die Gemeinschaft der Musiker/innen zu fördern, wurde erstmals für die Jugendkapelle ein Probenwochenende (in Speichersdorf) durchgeführt.

01.- 03.07.2005 - Bundesmusikfest zum 25-jährigen Bestehen

Der Musikverein feierte sein 25-jähriges Bestehen im Rahmen eines Bundesbezirksmusikfestes, mit Sternmarsch und Zapfenstreich. Neben dem großen Festzelt auf einem Grundstück Karlstraße/ Ecke Josefstraße, wurden die Wertungsspiele in der Schule abgehalten und auch das evangelische Gemeindeheim wurde als Veranstaltungsort für musikalische Highlights genutzt.

14. September 2006 - Verabschiedung des Papstes

Ein unvergessliches und unvergleichliches Erlebnis für die Stadtkapelle war die Verabschiedung von Papst Benedikt XVI. nach seinem Besuch in Regensburg. Mit Marschmusik und Fahnenschwenken durften die Musiker hautnah dabei sein, als der Heilige Vater auf dem Münchner Flughafen von Edmund Stoiber verabschiedet wurde und sich auf den Heimweg machte.

September 2006 - erste Probe der Fortissimos

Mit Beginn des Schuljahres 2006 nahm das vierte und jüngste Orchester des Musikvereins, die "Fortissimos", ihre Probenarbeit unter der musikalischen Leitung von Teresa Diller auf.

28.01.2007 - Gestaltung eines Rundfunkgottesdienstes

Auf Anfrage von Herrn Pfr. Uttenreuther umrahmte die Stadtkapelle musikalisch einen Gottesdienst in St. Kilian, der vom Deutschlandfunk live mitgeschnitten und ausgestrahlt wurde.

22. Juli 2007 - Ensemblekonzert

Seit 2007 bietet ein alljährliches Ensemblekonzert den Jungmusikern die Möglichkeit in kleinen Gruppen oder solistisch zu musizieren. Neben dem Kapellenspiel ist das Ensemblespiel ein weiterer wichtiger Teil des Musizierens im Verein und ist auch an der Weihnachtsfeier des Vereins immer Teil des Programms.

18. November 2007 - Zweiklang in der Konzerthalle

Zusammen mit dem Hauptorchester des Musikvereins Priesendorf gestaltet die Stadtkapelle wieder einen Zweiklang in der Symphonie an der Regnitz. Beide Orchester überzeugten auf höchstem musikalischem Niveau.

26. Oktober 2008 - Vocal & Winds

Unter dem Motto Vocal & Winds findet zusammen mit dem Liederhort Hallstadt ein herbstlicher und harmonischer Zweiklang in der großen Schulturnhalle in Hallstadt statt.

1. April 2009 – Die Musikzwerge sind da!

Kein Aprilscherz, sondern das erste Treffen der frühesten musikalischen Förderung für Kinder zwischen 1-3 Jahren mit einem (Groß-)Elternteil findet zum ersten Mal statt. Die Kurse fördern mit Tanz, Gesang und ersten Rhythmusspielen die Freude an der Musik bei den Kleinsten und bilden damit den Grundstein im Ausbildungssystem des Vereins.

05. Februar 2009 - erste Probe der rostfrei

Ehemalige und aktive Musiker des Vereins sowie Neueinsteiger trafen sich zu einer ersten gemeinsamen Probe, der sogenannten "Rentnerband". Nachdem das Instrument aus Zeitgründen teilweise schon lange im Schrank lag, bietet diese jüngste Formation des Musikverein Stadt Hallstadt e.V., auch beruflich eingebundenen Musikern in Hallstadt und Dörfleins die Möglichkeit ihr Hobby mit anderen gemeinsam auszuüben. Den ersten Auftritt absolvierte die Gruppe bereits nach dem Konzert des Vereins am 1. Advent 2009, indem Sie vor der Kirche Weihnachtslieder zum Besten gaben.

Festjahr 2010 - Der Musikverein Stadt Hallstadt e.V. feiert sein 30-jähriges Jubiläum

Ein ganzes Jahr lang, jeden Monat eine musikalische Veranstaltung. Mit diesem Ziel startet der Musikverein sein Jubiläumsjahr:

Im Januar begann das Jahr mit einem Festgottesdienst in der St. Kilianskirche und anschließendem Brunch im Jugendheim für alle Mitglieder, Musiker und ihre Familien.

Der Februar wurde von dem Tuba-Quartett Bass‘d scho in der Johanneskirche mit einem Benefiz-Ensemble-Konzert gestaltet. Der Erlös aus den Spenden und dem Kuchenverkauf ging in die Förderung der Ausbilder der Kinder und Jugendlichen im Verein. Das abwechslungsreiche Programm konnte sich sehen und hören lassen. Ungeahnte Geläufigkeit bewiesen die vier Tief-Blech-Bläser u. a. mit der Tritsch-Tratsch Polka von Johann Strauß.

Im März stand das traditionelle Frühlingskonzert am Wochenende der 13. und 14. März an. Am Samstag boten die Stadtkapelle und die Jugendkapelle sowie am Sonntag die Stadtkapelle, die Blasbälger und die Fortissimos dem zahlreichen Publikum eine musikalische Rückblende mit so manchem, gern gehörten Klassiker und den Highlights der letzten Jahre ein abwechslungsreiches Jubiläumskonzertprogramm.

Im April lieferten die Kinder der musikalischen Früherziehung, der Blockflötengruppen und der Jugendkapelle ein wunderbares Kinder-Musical auf die Bühne der kleinen Turnhalle. Mit selbstgebastelten Kostümen, viel Spielfreude, Musikalität und schauspielerischem Talent führten die Kinder vor "vollem Haus" das Musical „Der kleine Kerl vom anderen Stern“ auf.

Das alljährliche Sommer-Familienfest im Mai wurde leider durch unbeständiges Wetter getrübt, dennoch kam keine Langeweile auf. Von der musikalischen Früherziehung bis zu rostfrei beteiligten sich alle Musikgruppen am musikalischen Programm. Mit Bierrutsche, Instrumentenrally, Malen und Basteln war auch für alle Kinder etwas geboten. Das reichhaltige Essensangebot des Küchenteams ließ ebenfalls keine Wünsche offen.

Musikverein Hallstadt macht Sporthieß es im Juni. Dazu lud die Bläserjugend befreundete Kapellen aus dem Landkreis ein, sich mal nicht musikalisch sondern sportlich zu messen. So wurde zwischen Priesendorf, Küps und Hallstadt spannende Spiele im Völkerball, Basketball und Fußball ausgetragen. Im Anschluss gab es die Preisverleihung und einen gemütlichen gemeinsamen Grill-Abend im evangelischen Jugendheim.

Die Sommerserenade auf dem Marktplatz war ein großer Erfolg im Juli. Ein sommerabendliches Ständchen in der Mitte von Hallstadt boten die Spieler der Stadtkapelle und teilweise der Jugendkapelle. Das zahlreiche Publikum genoß die musikalische Reise in die verschiedenen Himmelsrichtungen von der Karibik über Russland bis nach Afrika dieses Open Air Konzerts im Herzen von Hallstadt.

Im Juli stand das Ensemblekonzert des Ausbildungsbereichs an. Im evangelischen Jugendheim präsentierten sich Musiker aller Altersstufen mit ihrem Instrument in unterschiedlichen kleinen Besetzungen und boten den zahlreichen Eltern ein abwechslungsreiches, kurzweiliges Programm.

August ist Kirchweih in Hallstadt und der Musikverein auch in seinem Festjahr dabei. So gestaltete die Stadtkapelle den Kirchweihmarkt am Samstagvormittag, während das Küchen- und Schankteam für Knacker mit Brezen und kühles Bier sorgte. Am Nachmittag ging der Betrieb auf dem Marktplatz nach dem Festzug bis in die frühen Abendstunden weiter.

Im September lud der Musikverein zu Wein, Tanz und herbstlich-fränkischen Köstlichkeiten ins katholische Jugendheim ein.

Das Benefizkonzert mit dem Polizeiorchester Bayern im Oktober war das musikalische Highlight des Festjahres. In der großen Schulturnhalle war symphonische Blasmusik der Spitzenklasse zu hören.

 

November: 1. Advent: Als Einstimmung in die Vorweihnachtszeit gab es wie jedes Jahr ein besinnliches Adventskonzert in St. Kilian mit den Blasbälgern, der Jugendkapelle und der Stadtkapelle, die mit weihnachtlichen, besinnlichen und auch pompösen Stücke eine schöne Adventszeit wünschen.

Drucken E-Mail